infos
sendungen
musik
Events
Videos
RECORDS
shop
Memberclub
Voliere
Stab



musik (843) Klassiker (234)
Playlist

09:55Nan Kolè: Bayefal
09:50RSXGLD: I Believe feat.
09:47Lil Lou: Bitchez
09:44MITÚ: Fiebre
09:37Peace: World Pleasure
09:32Man Duo: What If It Fall
09:30Zack Villere: Cool - Tinnitus
09:26Tuska: Brother
09:23Twerps: It's Time - Tin
09:17Kedr Livanskiy: Ariadna

Ganze Playlist   Tinnitus
James Chance And The Contortions – Buy

Wir schreiben die frühen 80er Jahre in New York: Es herrscht ein regelrechter Hype um das Musikgenre No Wave. Bands wie “ESG” oder “Bush Tetras” führen damals die Szene an und gelten noch bis heute als Aushängeschilder des No Wave, sowie für eine gesamte Generation.

Zu den Pionieren dieses Sounds zählte aber noch ein anderer: James Chance.
Er traute sich, verrückte Klänge über repetitive Bass- und Drumbeats zu spielen und war einer der ersten Künstler, welche experimentellen Jazz und Funk mit Pop, Rock und Beat verband.

1978 veröffentlichte der Amerikaner gemeinsam mit Brian Eno eine Compilation diverser Musiker. “No New York”, so der Titel dieser Compilation, gilt als Geburtsstunde des Hype um No Wave.
Die Platte genoss vor allem bei jungem Publikum grossen Erfolg. Endlich wurden die gewöhnlichen Songstrukturen ignoriert und auf musikalische “Regeln” geschissen!

james-choice-red

Auf Grund des neu entstandenen Hypes um No Wave und den grossen Erfolg der Compilation setzte sich Saxophonist und Sänger James Chance mit seiner Band “The Contortions” an seine Debutplatte. 1979 erschien “Buy”. Ein Pionieralbum des No Wave.

Funky Bässe und tighte Drums treffen auf jazzige Gitarren und James Chance’s Saxophon. Die Platte ist gespickt mit spielerischen, teilweise absurden Melodien und aggressiven Vocals, die spontan über die Songs stolpern.
Eine Herausforderung für den Zuhörer, sicherlich aber ein sehr spannendes Werk.

In den frühen 90er Jahren fand No Wave mit Bands wie “Devo” auch Zugang zu kommerziellem Publikum. Seitdem ist das Genre No Wave jedoch fast ausgestorben. Kaum mehr jemand fand bisher den Mut, die “Regeln” der Musik so zu ignorieren, wie es James Chance tat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 × sechs =

Verwandte Posts
Intravinyl Chicha
22.10.2017 –   Heute hörten wir im Intravinyl peruanische Musik. Der Chicha entwickelte sich in den 1960er Jahren aus Kubanischer Musik, Psychedelic Rock, Surf Gitarren und Peruanischer Folk Musik Den Namen erhielt der Chicha durch eine in Latein Amerika sehr beliebte Bier Sorte. Die g

Couleurs Musicales Zwischen Dakar & Luzern
21.10.2017 – Siselabonga sind Tarang Cissokho, Fabio Meier und Glauco Cataldo. Tarang kommt aus dem Senegal, Fabio und Glauco sind aus Luzern. Trotzdem haben sie als Band zusammengefunden. Vor knapp einem Jahr erschien ihr Debut-Album Binta. Tarang war es zu diesem Zeitpunkt nicht möglich in die Schweiz zu

Samschtig-Jatz Saracas – Junge Luzerner zwischen den Genrewelten
21.10.2017 – Heute wurde der Samschtig-Jatz-Jazzbegriff wieder um ein Stück erweitert. Die vier Luzerner Pascal Uebelhart, René Simonpietri, Cécar Gonin und Dennis Blassnig machen Musik mit verschiedensten Einflüssen von Modern Jazz bis Hip-Hop und Neo Soul. Von Michael Brecker über D'Angelo bis Robert

 
Gaffa Blutrote Geschichten mit Drums und Violine
21.10.2017 – Das grosse E leuchtet blutrot, das Publikum ist still und schon längstens dem Klang der Violine unterlegen. So hat es sich zumindest am Donnerstag im Südpol angefühlt. Tobias Preising und Alessandro Gianelli haben sich 4 Tage lang die Zeit genommen im Südpol ihr Album Blood Red für ihre kom

 
Gaffa Grüne Männchen und Mayonnaise
20.10.2017 – Anlässlich des dritten Albums Deep Sea Dream von Hanreti waren Timo der Frontmann und Bela der Texteschreiber zu Besuch im Gaffa. Bela ist eigentlich Dramaturg und hat Timos sogenannte «Mayonnaise-Texte» in Texte verwandelt, die auch einem jeden Mayonnaiseliebhaber immer noch gefallen. In Han

 
Stromstoss Heimlich Knüller im Uferlos – 2×2 Gästelistenplätze gewinnen
20.10.2017 – Heimlich Knüller der Mann der alles (spielen) kann, ist zurück im Uferlos. Im Aprill 2016, war Heimlich Knüller bereits einmal zu Gast im luzerner Uferlos, wer Ihn da verpasste, oder vielleicht sogar nicht kannte, hat heute Abend die nächste Gelegenheit sich Ihn und seine Sounds zu gönnen.

 
blog Hallow Ground Gastmix
20.10.2017 – Am Samstag 21. Oktober spielen im Klub Kegelbahn im Rahmen der zweikommasieben-Konzertreihe verschiedene KünstlerInnen aus dem Umfeld des Luzerner Labels Hallow Ground. Der Kopf hinter dem Label ist Remo Seeland, welcher mit Hallow Ground eine Plattform für Musik und Kunst schuf. Über die Jahre i

Sprechstunde Über “FLEISCH. Ein Melodarm.”
19.10.2017 – Schauplatz: Schlachthof. Vier Gestalten, welche von der Gesellschaft nicht mehr gebraucht werden, begegnen sich und besetzen einen leerstehenden Schlachthof. Das ausgelassene Feiern der erfolgreichen Besetzung verwandelt sich nach und nach in Verwunderung, Erstaunen und schliesslich in blanke Wu

Back to Top