Gspröchsstoff

Wirtschaftspolitik als Sozialdemokratin: Prisca Birrer-Heimo

Zehn Jahre im Luzerner Kantonsrat, sieben Jahre im Gemeinderat von Rothenburg und nunmehr elf Jahre im Nationalrat. Prisca Birrer-Heimo (62) ist die politische Karriereleiter Stufe für Stufe hinaufgestiegen. Jetzt sitzt Sie in der Einflussreichen Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) und amtet als Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz.
Ihre Vorgängerin im Amt - Simonetta Sommaruga - schaffte danach den Sprung in den Bundesrat. So weit wird es bei Prisca Birrer-Heimo nicht kommen. Bei den nationalen Wahlen 2023 tritt Sie nicht mehr an.

Die politischen Anfänge von Birrer Heimo sind bescheiden. Aktiv wird Sie, als in ihrer Wohngemeinde Rothenburg eine neue Strasse gebaut werden soll. Birrer Heimo befürchtet, dass dadurch mehr Verkehr entstehen würde - und tritt der lokalen SP bei, um das Projekt zu bekämpfen. 

Das Beispiel zeigt: Prisca Birrer-Heimo ist keine Ideologin. Sie interessiert sich für die Realität, das Machbare, die Kompromisse. Selbst bezeichnet Sie sich als Pragmatikerin. Parlamentskollegen beschreiben Sie als trocken. 

Unbestritten ist, dass Birrer-Heimo sich mit der Sache auskennt. In ihrem Fall sind das: Wirtschaft, Finanzen und Steuern. Eigentlich eher trockene Themen. Nicht für Birrer-Heimo. Sie "liebt" dieses Themen, wie Sie selbst sagt. Und: Man dürfe diese Themen keinesfalls den Männern überlassen. Dies hat Sie als Kantonsrätin motiviert, sich diesen Themen anzunehmen. Weil Sie ihre Kenntnisse vertiefen will, macht die studierte Sekundarleherin eine Nachdiplomstudium als Wirtschaftsingenieurin. 

Erst kürzlich konnte Prisca-Birrer Heimo einen grossen Erfolg im Parlament verbuchen. Mit der Fair-Preis Initiative will die Stiftung für Konsumentenschutz gemeinsam mit GastoSuisse, swissmechanic und weiteren Verbänden ungerechfertigte Preisaufschläge bei Importen bekämpfen. Das Parlament zieht mit und beschliesst einen Gegenvorschlag. Das Kartellgesetz wird erweitert und Geoblocking, eine Praxis bei der ausländisch Kunden im Web höhere Preise bezahlen müssen, verboten.
Ein Sieg für Prisca Birrre Heimo. Die Initiative soll zurückgezogen werden - sofern niemand das Referendum gegen den Gegenvorschlag ergreift.

Wie tickt Prisca-Birrer Heimo? Warum "liebt" Sie Finanz- und Steuerthemen? Und wie ist es, als Sozialdemokratin Wirschaftspolitik zu machen? 

Das hörst du im Gespräch. 


Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?