Gspröchsstoff

Sterben auf Wunsch - Selbstbestimmung par excellence oder Gift für die Gesellschaft?

24.03.2018

Schweiz und Holland sind die einzigen Länder in Europa, die Sterbehilfe per Gesetz erlauben. Am meisten bekannt sind hier die beiden Organisationen Exit und Dignitas. Jährlich sterben in der Schweiz ungefähr 1000 Menschen durch einen begleiteten Suizid.

Doch wie genau läuft das ab, wenn sich jemand für den begleiteten Freitod entscheidet? Wie werden Angehörige begleitet? Und was macht das mit uns als Gesellschaft, wenn man dann sterben kann, wenn man sich dafür entscheidet und nicht mehr wenn der natürliche Tod ansteht?

Wir haben mit zwei Gästen dieses Thema beleuchtet und diskutiert. Silvia Huber ist Supervisorin, feministische Theologin und Seelsorgerin. Mit ihr diskutiert Norbert Strobel, er ist Hausarzt und arbeitet für Exit. Mit ihnen gehen wir die Schritte eines begleiteten Suizids durch, besprechen Möglichkeiten für Angehörige und diskutieren schliesslich über eine mögliche "McDonaldisierung" vom Tod.

Alle Ausgaben unserer Talk-Sendung "Gspröchsstoff" gibts hier zu hören:

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?