Festivalsaison

Saint Ghetto Festival - Freitag

Willkommen an Tag zwei des Saint Ghetto Festivals in der Dampfzentrale Bern!

Marina Herlop hypnotisiert

Marina Herlop nach dem Konzert im Turbinensaal der Dampfzentrale. (Bild: 3FACH)

Die katalanische Musikerin Marina Herlop hat am Saint Ghetto einen ganzen Saal in Bann gezogen. Eine Performance - so musikalisch präzis, überirdisch und sympathisch, wie es das 3FACH schon lange nicht mehr gesehen hat. Die Sängerin, Pianistin und Komponistin schreibt Musik, inspiriert von der katalatischen Musik Süd-Indischen und präsentiert diese in einem elektronischen Pop-Gewand. Wir wollten von ihr wissen, was sie sich für Fragen stellt, wenn sie sich von einem Kulturgut bedient, das nicht ihres ist. 

Marina Herlop schreibt Musik, basierend auf ihrem ästhetischen Geschmack. 

"I have a little classical harmonic knowledge but I don't apply any of it in the songs yet; they are created through no more than intuition and my aesthetic taste".

Aber ist es denn überhaupt möglich, losgelöst von Emotionen, Theorie und anderen Einflüssen, Musik zu schreiben? Auch das, hörst du im Interview: 


Anfeindung und Versöhnung - Angel Bat Dawid und JJJJJerome Ellis im Interview

Angel Bat Dawid und JJJJJerome Ellis (Bild: 3FACH)

"Stop fucking laughing this is not fucking funny. This is serious music." Schon ziemlich schnell wurde beim Konzert von Angel Bat Dawid und JJJJJerome Ellis klar, they mean business. Ihre Musik: Mal ansteckend groovig, dann aber bald wieder fordernd, dissonant und noisy. Die Musik wird begleitet von bedrückenden Bildern, welche die Leidensgeschichte der Afro-Amerikanischen Bevölkerung im Verlaufe der letzten paar Jahrhunderte dokumentieren.

"My mission is to create spaces, where we can heal through music."

Eigentlich sollte Angel Bat Dawid als Solo-Act auftreten, wie es der Zufall aber wollte, war der Saxophonist JJJJJerome Ellis gerade auch in Europa und war bereit mit Angel das Konzert zu bestreiten. Eine Wendung, die die Beiden im Interview als "divine" (dt. göttlich) bezeichnen. Trotz ihrer kurzen Beziehung als zusammen musizierende Künstler*innen, betonen die beiden wie natürlich ihre musikalischen Gespräche verlaufen und wie einfach es ihnen fällt eine musikalische Symbiose zwischeneinander zu kreieren.

Das Interview findest du hier:

Hier gehts zu Tag drei am Saint Ghetto Festival.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?