Gspröchsstoff

Durch Atmung zum erweiterten Bewusstseinszustand

Aus der Egokugel raus  

Wir alle leben unseren Alltag und tragen dabei gewisse Prägungen mit uns mit. Doch was geschieht, wenn wir aus unser "Egokugel" ausbrechen? Dinge von aussen betrachten und unser Denken möglichst abschalten?

Fragen, die an die spirituelle Praxis Meditation erinnern. Bei der Therapieform holotropes Atmen gehen die Partizipierenden* aber noch einen Schritt weiter. 

Erlebtes wiedererleben

Holotropes Atmen ist im Grunde genommen eine Atemtechnik, die durch Musik unterstützt wird und dem Menschen ermöglicht, in einen erweiterten Bewusstseinszustand zutreten. Einen Zustand, der dem alltäglichen Bewusstsein nicht zugänglich ist. Dort angekommen treten vergangene prägende Lebenssituationen auf, die dann erneut erlebt werden.

Theo und Leta Steiner-Vonzun bieten diese transpersonale Psychologie am Bramberg in Luzern an. Das Paar ist davon überzeugt, dass wir Prägungen nur lösen können, wenn wir sie wiedererleben - psychisch und physisch.


Doch kann dies durch eine Atemtechnik funktionieren? Theo und Leta sagen ja. Seit über 35 Jahren praktizieren Sie diese Therapieform und sind davon begeistert. Im Gespräch erfahren wir über den Ablauf, die Voraussetzungen und die "Ideologie" dieser Psychologie.



Diese Ausgabe wurde im Rahmen unserer Spiritualitätsreihe gemacht. Hier findest du weitere über Astrologie, Pilgern und Spiritualität im Allgemeinen:




Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?