Krass Politic

Reto Wyss stellt sich den 3FACH-Fragen

04.02.2013

Reto Wyss wird beim Kanton nicht nur als Beschwerde-Instanz für die ZHB gebraucht: Auch die Sparmassnahmen bei den Gymnasien und eine mögliche neue Wirtschaftsfakultät für die Uni Luzern beschäftigen den Bildungs- und Kulturdirektor. Im Krass Politic spricht Reto Wyss ausführlich über diese heissen Eisen und was er tun will, damit er sich an ihnen die Finger nicht verbrennt.

Die Gesprächsteile mit Zeitangabe: 0:00 Reto Wyss und sein Amt als Bildungsdirektor 5:20 Sparmassnahmen und Steuerpolitik 16:20 Kantonsschule Musegg 21:15 Zentral- und Hochschulbibliothek ZHB 27:30 Wirtschaftsfakultät Uni Luzern und Hochschulstandort Luzern 33:45 Studiengebühren und andere Gebühren 39:00 Wünsche von Reto Wyss für die Bildungspolitik

 

Zur ZHB:

Es ist noch nicht lange her, da hat die Denkmalpflege die Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB) im Vögeligärtli geschützt. Und es ging nicht lange, bis eifrige Kantonsrätinnen und Kantonsräte sich dagegen beschwert haben. Denn die eifrigen Kantonsrätinnen und Kantonsräte möchten den ZHB-Bau aus den 1950ern nicht sanieren, sondern lieber abreissen und eine neue ZHB bauen. Blöd nur, dass sich die Stadt Luzern als Standortgemeinde mit Händen und Füssen für die alte ZHB wehrt. Und weil ohne die Zustimmung der Stadt nichts geht, ist der Neubau eigentlich chancenlos.

Eigentlich... Denn die eifrigen Kantonsrätinnen und Kantonsräte bestehen auf einem Neubau: Auf ihr Betreiben wurde vor kurzem die Unterschutzstellung der ZHB angefochten. CVP-Regierungsrat Reto Wyss wird über diese Einsprache entscheiden. Im Interview mit dem Krass Politic sagt Wyss nun, so lange die Stadt Luzern einem Neubau kritisch gegenüberstehe, sehe er keine andere Möglichkeit, als das bestehende ZHB-Gebäude zu erhalten...

Bild: reto-wyss.ch

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchtest du diese Cookies akzeptieren?